Kontaktzmorge der Frauenrunde im Nov. 2018

mit Jodler Seppi Schärli zum Thema:

Unser Kulturgut singen und jodeln

Mit passenden Folien an der Leinwand, erklärte Seppi sehr verständlich, wie unser Stimmapparat funktioniert. Die Stimmlippen, die den Ton erzeugen und die Resonanzräum, die den Ton formen. Auch die verschiedenen Stimmregister und Stimmgattungen, die es gibt, waren sehr eindrücklich. Die richtige Atemtechnik war vielen nicht bekannt. Es ist aber eine wichtige Voraussetzung zum guten Singen.

Es gibt fünf verschiedene Jodelarten, die Seppi selbstverständlich gekonnt vorgesungen hat.
Es gibt acht verschiedene Regionen, die verschiedene Arten von Naturjodel singen:
Appenzell Innerrhoden, Appenzell
Ausserrhoden, Toggenburg, Moutatal, Nidwalden,
Obwalden, Entlebuch und Berner Oberland. Ab CD durften wir die verschiedenen Arten
geniessen und den Unterschied selber erfahren.
Er erklärte weiter, wie eine
Jodlerprobe verläuft.
Was der Eidgenössische
Jodlerverband für Aufgaben hat und wie dieser funktioniert.

Es gibt verschiedene Unterverbände der Schweiz:
Berner-Kantonaler Jodlerverband, Zentralschweizerischer Jodlerverband,
Nordostschweizer Jodlerverband, Nordwestschweizer Jodlerverband und
Westschweizer Jodlerverband. 
Gesamtschweizerisch gibt es über 20‘000 Aktivmitglieder.
Das aktive Mitmachen an einem Jodlerfest war auch ein Thema, das Alle sehr interessierte. Die hohen Kosten beim aktiven Mitmachen am Jodlerfest, die der Verein oder die Einzelmitglieder zahlen müssen, war vielen Zuhörerinnen nicht bewusst.
Es gibt 4 Bewertungs-Klassen: Klasse 1 sehr Gut, Klasse 2 Gut, Klasse 3 Befriedigend und Klasse 4 Unbefriedigend.

Anschliessend
beantwortete Seppi noch die offenen Fragen.
Zum Schluss dankte Seppi den verantwortlichen Frauen der Frauenrunde und den aufmerksamen Zuhörerinnen.